Herzlich Willkommen beim Kreisfeuerwehrverband Pinneberg

Mit Sicherheit für Sie da

Zehnter Tag Hochwassereinsatz: Einsatzkräfte aus Schleswig-Holstein helfen weiterhin im Krisengebiet

AUSN

Ausnahmezustand

"Das Schlimmste für die Bevölkerung hier ist der festgetrocknete Schlamm in den Wohnungen. Wir helfen, wo wir können: Wir fällen Bäume, bergen Fahrzeuge, tragen Möbel heraus, stellen die Wasserversorgung sicher und sind auch für den Brandschutz hier", erläutert Stephan Nieber, Leiter der Kommunalen Feuerwehrbereitschaft Pinneberg.

Fotos: Mobiler Führungsstab, LFV SH 

Neunter Tag Hochwassereinsatz: Sanitäter und Betreuungskräfte aus Schleswig-Holstein setzen Maßstäbe bei Hochwasserhilfe

AUSN

Ausnahmezustand

Von den rund 700 Einsatzkräften aus Schleswig-Holstein sind alleine 112 Einsatzkräfte der Logistik- und Betreuung von DRK, DLRG, Freiwilligen Feuerwehren Plön und Rendsburg-Eckernförde, Arbeiter-Samariter-Bund und Malteser Hilfsdienst zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger aber auch die Einsatzkräfte aktiv.

Fotos: Mobiler Führungsstab/LFV SH 

Achter Tag Hochwassereinsatz: Einsatzkräfte aus Schleswig-Holstein leisten im Hochwassergebiet in Rhein-land-Pfalz ganze Arbeit

AUSN

Ausnahmezustand

Die Einsatzkräfte aus den Landkreisen Pinneberg und Schleswig-Flensburg rückten nach Sinzig aus, um dort Schäden zu beseitigen und aktive Hilfe zu leisten.

Fotos: LFV SH 

Siebter Tag Hochwassereinsatz

AUSN

Ausnahmezustand

Der Austausch der schleswig-holsteinischen Kräfte in der Krisenregion ist reibungslos abgeschlossen.

Fotos: LFV Schleswig-Holstein 

Sechster Tag Hochwassereinsatz

AUSN

Ausnahmezustand

Derweil sind inzwischen sechs Todesopfer unter den Feuerwehrangehörigen zu beklagen. In der Woche kam eine 19-jährige Feuerwehrfrau aus der Verbandsgemeinde Adenau (Rheinland-Pfalz) im Einsatz ums Leben. "Wir sind erschüttert und fühlen mit allen Angehörigen und den Feuerwehrkameradinnen und -kameraden der betroffenen Feuerwehr", so Schleswig-Holsteins Landesbrandmeister Frank Homrich.

Foto: Michael Bunk 

Fünfter Tag Hochwasser: Ablösung ist auf dem Weg

AUSN

Ausnahmezustand

Die zweite Schicht von Hilfskräften aus Schleswig-Holstein ist auf dem Weg in die Hochwassergebiete von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Ausgetauscht wird das Personal, die Technik bleibt vor Ort.

Foto: Feuerwehr 

Dritter Tag Hochwassereinsatz

AUSN

Ausnahmezustand

Am heutigen Freitag (23. Juli 201) sind ab sechs Uhr alle Einheiten aus Schleswig-Holstein in verschiedene Einsatzgebiete entsandt worden und helfen seitdem dort bei der Bewältigung der Folgen der Flutkatastrophe mit. Pinneberger Kräfte sind zusammen mit Einheiten aus Schleswig-Flensburg seit gestern Nachmittag in der Ortschaft Insul (Verbandsgemeinde Adenau) eingesetzt.

LFV SH, Peter Wüst 

Vierter Tag Hochwassereinsatz

AUSN

Ausnahmezustand

Mittlerweile hat der Führungsstab des Landes Rheinland-Pfalz dem Landeskontingent Schleswig-Holstein einen eigenen Einsatzabschnitt um das Steigenberger Hotel und die Ahr-Therme in Bad Neuenahr-Ahrweiler übertragen.

Fotos: Peter Wüst, LFV SH, Feuerwehr 

Zweiter Tag des Hochwasser-Einsatzes

AUSN

Ausnahmezustand

Nach anfänglichen logistischen Problemen haben die Einsatzkräfte nach und nach die Arbeit aufgenommen.

Fotos: LFV SH, Peter Wüst, Feuerwehr 

Einsatzkräfte sind im Hochwassergebiet angekommen

AUSN

Ausnahmezustand

685 Einsatzkräfte mit 184 Fahrzeugen haben sich am Dienstag in Neumünster auf den Weg ins Katastrophengebiet in Rheinland-Pfalz gemacht.