Sprechfunk-Lehrgang

Der Sprechfunklehrgang ist ein unverzichtbarer Teil der feuerwehrtechnischen Ausbildung. Unter der Leitung von Oberlöschmeister Bernd Kirschke werden die Wehrleute im Umgang mit BOS-Funkgeräten geschult. Beisitzer Oberbrandmeister Kay Sierk ist betreuendes Mitglied des Vorstandes.

Ob Kommunikation zwischen Fahrzeug und Leitstelle oder an der Einsatzstelle, beide Kommunikationswege laufen im Sprechfunkbereich der BOS (Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben) ab. Damit an einer Einsatzstelle nicht das Chaos ausbricht, gibt es im Umgang mit den Funkgeräten einiges zu beachten. Deshalb werden in der Regel alle Feuerwehrleute im Kreis Pinneberg zu Sprechfunkern ausgebildet. In einem 16-Stündigen Lehrgang werden den Teilnehmern alle wichtigen und praxisrelevanten Werte im Umgang mit dem Funkgeräte und dem Funkverkehrt vermittelt. Die Funkdisziplin ist dabei ebenso Bestandteil, wie die Hardware auf der das Funksystem basiert. Der Funklehrgang ist Voraussetzung für alle anderen Lehrgänge auf Kreisebene.

Vorraussetzungen:

  • Ein Jahr Grundausbildung in der örtlichen Wehr (mind. 70 Stunden)

Inhalte:

  • Kommunikation über die in den Feuerwehr verwandten Funkgeräte in Theorie und Praxis
  • Verhalten im BOS-Funk (BOS: Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgabe, u.a. Polizei, Rettungsdienst, THW)

Dauer:

  • Mindestens 16 Stunden